Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Fotoalbum 20jähriges Jubiläum BioBauernladen Kremstal.


Fotos vom alten Standort in der Kirchengasse:

 

 

 

 

Eine kleine Chronik des BioBauernladens Kremstal

Im Herbst vor 20 Jahren, im Jahr 1994, eröffneten 31 Biobauern  in der Kirchengasse 4 in Kirchdorf den Bauernladen Kremstal
5 Jahre nach der Gründung des Schlierbacher Bauernmarktes wollte man den nächsten Schritt wagen: Bauern kommen mit ihren guten Sachen zu den Kunden in die Stadt, nicht nur am Wochenende, sondern täglich und ausschließlich mit biologischen regionalen Lebensmitteln. Drei Teilzeitverkäuferinnen wurden dazu vom Verein „Bauernladen Kremstal“ angestellt und mit der Führung des Geschäftes betraut.

Der Verein, dessen Tätigkeit nicht auf Gewinn gerichtet ist, bezweckt
* die Förderung der Entwicklung, Weiterentwicklung und Erzeugung von Konsumgütern und Dienstleistungen aus dem ländlichen Raum, insbesondere von Lebensmitteln aus kontrolliert ökologischer Landwirtschaft
* die Förderung der Vermarktung von Konsumgütern und Dienstleistungen aus dem ländlichen Raum, insbesondere von Lebensmitteln aus kontrolliert ökologischer Landwirtschaft
* die Förderung des Kontaktes und der Zusammenarbeit zwischen Bauern, Wirtschaftstreibenden und Konsumenten, vor allem auf regionaler Ebene
* die Stärkung der regionalen Identität und Eigenständigkeit

Im kleinen Geschäft mit rd. 35m² Fläche - ehemals eine Fleischhauerei des damaligen  Hausbesitzers Hermann Wöß, der sich sehr freute, dass wieder Leben in seinen Laden kam – wurden Brot, Milch- und Milchprodukte, Getreide und Getreideprodukte, Eier, Obst und Gemüse, Säfte, Most und Schnäpse aus biobäuerlicher Erzeugung angeboten.
Schnell gab es die erste Diskussion im Verein: auf Wunsch vieler KundInnen gab es bald auch Bioorangen und Biobananen und im Winter wurde neben dem heimischen Lagergemüse  auch frisches Biogemüse aus Italien angeboten. Die Freude der KundInnen ob dieses breiten Bioangebots und der gute Geschäftsgang siegten schließlich über das strenge Selbstverständnis der Betreiber.
Das Sortiment wurde breiter und breiter und im Laden wurde es immer enger und enger.


Bevor im Jahr 2002 das Geschäftslokal in die Kirchdorfer Fußgängerzone übersiedelte, wurde aber am 24. September 1999 noch ein rauschendes Straßenfest in der Kirchengasse zum 5-Jahres-Jubiläum des Bauernladens gefeiert (Hermann Wöß war der Festwirt und öffnete zu später Stunde noch seine alte Gaststube.) Hier wurden mit dem damaligen Bürgermeister Kaineder  die ersten Gespräche über die Notwendigkeit eines größeren Geschäftes geführt.
Die Stadtgemeinde bot uns damals die Bauhofgarage neben der heutigen Stadtbücherei an. Aber während der Planungsphase wurde das Geschäftslokal am Redtenbacherplatz 7 frei und in kurzer Zeit wurde aus dem schmucklosen Raum ein Ort zum Wohlfühlen - der neue  BioBauernladen Kremstal.
2007 wurde eine GmbH gegründet, die den Geschäftsbetrieb vom Verein übernahm und die Geschäftsführung in die Hände von Andrea Kastinger legte, die das Geschäft gemeinsam mit Gudula Brezowsky und ihrem Team (….) bis heute (erfolgreich, sympathisch, professionell, leidenschaftlich, freundlich, zugeneigt, ….und in alle Zukunft) führt.

Ein paar Namen: Die Obleute des Vereins waren Franz Tretter, Erni Tretter und Toni Hoffmann

Im Geschäft in der Kirchengasse waren tätig: Anni Steib als Geschäftsführerin, Eva Maresch, Sigrid Kutscherauer und Christine Schellmann als Verkäuferinnen.
Dann ging die Geschäftsführung auf Eva über, die, als das Geschäft in der Kirchengasse aus allen Nähten platzte,  2002  die Übersiedlung des laufenden Betriebs auf den Redtenbacherplatz managte,  gemeinsam mit Obfrau Erni Tretter.
Am Redtenbacherplatz arbeitete Eva im Team mit Christine, Irene, Katharina, Bettina, Marietta, Elke, Gerlinde und einem Koch, da es damals auch Mittagstisch gab.
Aufgrund der Schwangerschaft von Eva, übernahm Christine die Geschäfts-führung.Toni Hoffmann übernahm die Obmannschaft.
2005 kam es zur nächsten Veränderung: Anni Steib übernahm die Geschäfts-führung und arbeitete mit einigen neuen Mitarbeiterinnen, die über die Spes-Stiftung die Ausbildung zur Naturkostfachberaterin begannen.
Es waren wechselhafte, turbulente Zeiten im BioBauernladen und nach vielen Überlegungen entschied der Vorstand mit großen Engagement von Toni Frantal, nochmals die Kräfte zu bündeln, nochmals Geld in die Hand zu nehmen und neu durchzustarten.
Es wurde eine neue Geschäftsführung gesucht und Mitte 2006 begannen Andrea Kastinger und Gudula Brezowsky.
2007 Umwandlung in eine GmbH

,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,


30.8.2014, Martin Tragler