Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Eisbärenlauf im Prater

Veröffentlicht am 27.02.2018
Eine kurze knackige Durchputz-Einheit, verpackt in einen doch nicht ganz so kurzen 2,5h-Trainingslauf, sollte der 7km-Bewerb der eisbärenlaufserie am Sonntag im Prater werden.
Alles Last Minute...da ich in der Früh erst einmal das Auto ausgraben bzw vom Neuschnee befreien musste,fiel wirklich in der letzten Minute der nachmelde-Möglichkeit die Entscheidung, überhaupt mit Startnummer mitzulaufen. Die Devise war ja,bei Schnee, Eis, minusgraden...rutschigen Verhältnissen..nur „normal“,also ohne Bewerb, zu laufen und den Beinen das Stabilisationsdisaster auf Tempo zu ersparen.
Aber es passte alles wunderbar - im Prater kein Schnee,nur nasser Boden und sogar 2 grad plus,also ideal! Es blieben mir zwar nur noch 10 min zum aufwärmen,was für meinen Dieselmotor für einen kurzen lauf ein Drama ist,aber egal, die Beine waren ohnehin schon kaputto von der Woche, in der meine lauf- und radrekorde nur so gepurzelt waren,eine meiner besten Trainingswochen,an die ich mich überhaupt erinnern kann,also war entweder glückliches „fliegen“ angesagt oder die Beine würden einfach ab einer gewissen Intensität zumachen,dann wäre das halt so und fertig. Ziel war lediglich ein knackiges Training  
Und ich hatte ja die best vorstellbare Unterstützung mit am Start - meinen Trainingspartner,der ein Pacemaker und eine sekundengenaue Stoppuhr auf zwei Beinen ist :-)) und nur zu meiner Unterstützung bzw für eine „lustige“ gemeinsam Einheit gekommen war! Und wir hatten wiedermal jede Menge Spaß!!
Schön „vorsichtig“ angesetzt steigerten wir nach hinten hin und räumten das Feld ein wenig von hinten auf,sodass ich doch glatt als zweite Frau ins Ziel kam, yes, das auf einer kurzen Distanz!! 1000 dank an Manfred, der mich da mit seiner Uhrwerk-gleichen pace „durchgetragen“ hat,noch motivierende Worte und Tipps währenddessen fand und das ganze wie so viele Trainingseinheiten schon zu einem Riesen Spaß machte!! Und jaaaa...ich wurde „ge-pace-d“ ..war ja nur ein Training und kein Triathlon  
Mit einem schönen 4:01-schnitt kamen wir ins Ziel,warteten kurz auf einen weiteren Kollegen,der die 14km lief und begleiteten ihn auf der zweiten Runde im 4:48er-schnitt  danach noch 3 weitere km gemeinsam und dann kam ich doch glatt nochmal in den Flow und lief das ganze auf 30km in absoluter Trainingsbestzeit in deutlich unter 2,5h aus .
Die Rekordwoche mit einem Rekord beendet,cool war’s!!
Leider gibt es keine Fotos, mit war danach wichtiger,aufs Immunsystem aufzupassen, schnell ins warme zuhause zu kommen und dann va den Sonntag Nachmittag mit meinen liebsten zu verbringen!! 

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?