Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Ocean Lava Triathlon, Vrsar/Kroatien

Veröffentlicht am 10.12.2019

Einmal geht's noch!! In dem guten Schwung vom Hispaman musste noch etwas her für die Saison, am liebsten ein Triathlon und ein Marathon, danach dann die übliche Saisonpause. Und da ließ sich doch wirklich noch etwas finden!! Der Ocean Lava Triathlon in Vrsar, Kroatien, eine Mitteldistanz, und ein Trail-Marathon auf Ibiza, Ende November. An beiden Orten war ich noch nie, also perfekt, wieder ein Hakerl auf der Landkarte! Training - kein spezifisches - die Desive: einfach mitmachen und Spaß haben!! 

Eine Mitteldistanz fühlt sich für mich mittlerweile fast an wie ein Sprint, bei meinem Fokus auf ultralange Bewerbe wurde diese Distanz zum durchputz-Training ernannt :-) so hohe Intensität hatte ich lange nicht mehr trainiert... DAS "Training" der ganzen Sache war hier vor allem, einmal alles komplett alleine durchzuziehen, also selber die 6h runter zu fahren, dort wirklich niemanden zu kennen, weder Starter noch Supporter, alles alleine zu machen und auch ins Ziel zu bringen und am nächsten Tag auch wieder alleine 6h nachhause zu fahren. Gut für den Kopf.

 

Und es war ein tolles Erlebnis! Vrsar ist ein kleiner malerischer Ort südlich von Porec, sehr entspannt dort und wunderschön. Glasklares Meer, viele Hügel mit Olivenbäumen und Weinstöcken rundherum, herrliche Restaurants an der Strandpromenade, freundliche Leute... perfekt für eine kurze sommerliche Auszeit Ende Oktober!

Der Bewerb war perfekt organisiert, ein hoch motiviertes Team, alles war bis ins letzte Detail durchdacht, ich fühlte mich schon in der Vorbereitung sehr wohl. Nur die Radstrecke ließ mein Herz ein wenig in die Hose rutschen.. was war das denn? Das ging auf jeden Fall in die Top 3 der schlechtesten Straßen, die ich je in einem Rennen hatte, ein... wenn nicht sogar Platz 1 drinnen war... fürchterlilch, zwar gar nicht sooo viele bzw sooo riesige Schlaglöcher, wie ich sie zB beim Hispaman auf einem Streckenabschnitt hatte, aber dafür ein großer Teil der Strecke auf holprigen, unebenen, zT sehr schmalen Straßen mit vielen Rillen und Rissen, Schmutz und Steinchen und das ganze in engen Kurven. "Technisch" war das Wort, das die Veranstalter benutzten (und sich für die Strecke entschuldigten, die lokale Polizei wollte den ganzen Bewerb nur so und nicht anders erlauben, sie selber hatten eine andere Strecke im Sinn), und es war auch sehr technisch, was ja nicht so meine Stärke am Rad ist, allerdings eben auf mehr als miesen Straßenverhältnissen.

Das ganze noch mit über 1000 hm auf 89 km auf und ab, alles in kleinen Schupfern und Wellen, kein (für mich und uns Bergziegen-Österreicher) richtiger Anstieg, dafür einige starke Rampen. Eigentlich eine coole Strecke, wenn es "normale" Straßen gewesen wären... 

Dafür brauchte mich der Laufkurs wieder zum Lächeln - statt wie erwartet 4 ganz flache Runden drehen zu müssen, ging die Straße permanent auf und ab, leichte Wellen bis hin zu richtig steilen Rampen, ich liebe sowas!! Eine herrliche Aussicht aufs Meer war inklusive :-) Für Bestzeite war die Strecke in keiner Hinsicht gemacht, aber es sah insgesamt nach Spaß aus!

 

Und den hatte ich!! Ich genoss den Bewerb von Anfang bis Ende - obwohl ich zum ersten Mal am Rad stürzte.. aber das ganze endete in einem weichen Zaun, der mich gut abfederte, und so kam ich dabei sogar ganz ohne Kratzer davon.

Schwimmen lief sehr gut, ich erwischte eine vom Tempo her passende kleine Gruppe und hatte Spaß, auch wenn ich mir mit den gefühlten 100.000 Quallen, durch die man einfach durch schwimmen und sie zur Seite schieben musste, etwas schwer tat. Sie nesselten zwar nicht, aber es war schon ein komisches Gefühl, da ständig hinein zu greifen. Außerdem fühlte ich mich dadurch irgendwie ein wenig fehl am Platz, denn eigentlich ist das Meer ja ihr Lebensraum und wir die Eindringlinge...

Nach 33 min für 2,1 km (laut mehrerer Aussagen nach dem Rennen, ich selber schwimme immer ohne Uhr) stieg ich happy aus dem Wasser und machte mich, nach meinem üblichen slow motion-Wechsel, auf die Radstrecke. Und die machte sogar richtig Spaß! Also das ballern machte Spaß, .. so gut es halt ging.. man musste schon an einigen Passagen sehr gut aufpassen. So passierte auch mein Sturz, der erste in 8 Jahren Triathlon... ich rutschte in einer Kurve auf Steinchen und Schmutz weg, fuhr geradeaus in die Wiese und legte mich sanft in einen umgebogenen Zaun, der mich gut abfederte, sodass wirklich nichts passierte. Gott sei Dank bzw Danke an alle Schutzengel, die da gut auf mich aufgepasst haben!! :-) 

Ich war ganz schnell wieder am Rad und auf der Strecke, zwar mit einem kleinen Schrecken im System, aber trotzdem hatte ich auch am Rest des Rad-Teils Spaß. Merh oder weniger zeitgleich mit einer Italienerin kam ich als 2. Frau in die Wechselzone, und ging (wer hätte das gedacht , hahaha..) durch einen wie immer langsamen Wechsel als dritte auf die Laufstrecke. Allerdings überholte ich die Italienerin nach 2 km und baute den Vorsprung kontinuierlich aus. Nummer 1 war aber nicht mehr einzuholen.

Daher nahm ich dann auf der zweiten Hälfte bewusst etwas raus, wenn keiner von uns stehen bleibt oder plötzlich Krämpfe bekommt, würde sich an der Platzierung jetzt nichts mehr ändern, also den Rest des Rennens nochmal ganz bewusst genießen!!

 

So ging es als 2. Dame gesamt ins Ziel, Platz 10 overall, viele Teilnehmer brachen das Rennen ab, scheinbar hatte nicht nur ich es beim Anmelden unterschätzt, die heftige Radstrecke, dann die für Ende Oktober doch ungewohnte Hitze beim Laufen und noch dazu die unvermuteten Höhenmeter auf der Laufstrecke...

Als Preis gab es ein großes Sackerl mit kroatischen Leckereien und einen Hotel-Gutschein für 2 Personen, 2 Nächte mit Frühstück, in einem tollen Resort dort, hurra, wir freuen uns schon drauf!!

Regeneration bot das herrliche Meer und eine riesige Schüssel Tomatensuppe (eines meiner Lieblingsessen nach einem Rennen), Beine hoch und Compex dran, und dam nächsten Tag ging es wieder nachhause.

 

Ganz ein nettes Event, kann ich sehr weiter empfehlen!!

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?