Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

371,74 Euro für den Südsudan

© Staudinger

Andrea Kastinger, unsere Geschäftsführerin konnte gesammelte Wechselgeldmünzen in Höhe von 371,74 Euro an Frau Veronika Kunze und Dr. Herbert Bronnenmayer vom Verein MiakWadang überreichen.

Im ausführlichen Reisebericht von Dr. Herbert Bronnenmayer können Sie nachlesen, wie Ihre Spenden bei den Empfängern ankommen.

Und hier geht es zur Webseite des Vereins "MiakWadang".

 

Reiseberichte als PDF:

Dr. Bronnenmayer

Frau Veronika Kunze

Neues Projekt im Südsudan gestartet

Veröffentlicht am 22.08.2018

Mit Ihrer Hilfe haben wir das Projekt „Anbau und Verbreitung medizinischer Pflanzen“ begonnen. In Kooperation mit ANAMED haben wir einen Mitarbeiter zur Ausbildung nach Kenya geschickt. Unser Ziel ist, dass womöglich in jedem Gehöft ein Artemisiastrauch, ein Moringabaum, ein Neembaum steht.
Afrika kennt eine Vielzahl an Heilpflanzen, durch Bürgerkriege und Wanderung der Bevölkerung geht altes Wissen über diese Pflanzen und ihre Wirkungen verloren.

Ganzen Eintrag lesen »

Weihnachten oder doch Ostern?

Veröffentlicht am 27.02.2018

Nachdem eine Reise in den SüdSudan zu Weihnachten aus Sicherheitsgründen nicht möglich war ist jetzt ein Einsatz in das Bürgerkriegsgebiet zu Ostern geplant.

Weihnachten war für die Dörfer des MiakWadang-Gebietes ein großes Fest und die Bevölkerung bedankt sich ganz herzlich für den Beitrag der Bauernladen-Gemeinschaft.

Ganzen Eintrag lesen »

Die Saat ist aufgegangen!

Veröffentlicht am 11.08.2017

Ihre Kleingeldspenden werden im Südsudan geerntet...

Ganzen Eintrag lesen »

Schulausspeisung im Südsudan dank Ihrer Spenden

Veröffentlicht am 28.02.2017

Bei der Planungsreise im April 2016 haben wir im niedergebrannten Dorf mit der Dorfgemeinschaft eine Sitzung abgehalten. Die offene Frage war: Was ist der nächste Schritt? Schnell war klar: Damit alle Familien zurückkommen können muss für die Kinder wieder eine Schule aufgebaut werden.

Ganzen Eintrag lesen »

Danke aus dem Südsudan

Veröffentlicht am 28.02.2017

Gerade zurecht … einige Tage vor Weihnachten … konnten wir an 600 Familien Getreide verteilen

Wir müssen weiterhin die Bevölkerung, die MiakWadang anvertraut ist mit Lebensmitteln versorgen, da ein Bestellen der Felder noch unmöglich ist. 20 Frauen wurden in der Gegend getötet beim Versuch wieder in das Inland zu gehen und die Felder zu bearbeiten.

Ganzen Eintrag lesen »

EU-Studie zum Thema Biolebensmittel

Veröffentlicht am 24.01.2017

Der Ökolandbau bringt viele Vorteile für Umwelt und Klima, Biodiversität und Tierwohl mit sich, aber sind Bioprodukte auch gesünder? Mit dieser Frage hat sich der Wissenschaftliche Dienst des Europäischen Parlaments in einem Ende Dezember veröffentlichten Bericht befasst.

Ganzen Eintrag lesen »

Miak Wadang - Reisebericht von Frau Veronika Kunze

Veröffentlicht am 23.05.2016

Liebe Leser/Innen,

die Idee der getrennten Reiseberichte war die Idee von Dr. Bronnenmayer und mir, da wir beide in verschiedenen Ressorts des Vereines tätig sind und somit das Erlebte  getrennt berichtet werden möchte.

Ganzen Eintrag lesen »

Reisebericht MiakWadang Südsudan - 20.3. - 5.4.2016 von Dr. Herbert Bronnenmayer

Veröffentlicht am 19.04.2016

Flug Wien Kairo, overnight LePassage, Flug Kairo-Juba. Diesmal keine Visaprobleme, freundliche Beamte. Transfer Haus der Ruuns in Nyakuron West, nahe dem Jebel Kojur

Mary ist in Paloich, wartet auf uns dort. Äußerst schwierig einen Platz auf der NOVA-Maschine von PetroDar zu bekommen, da 300 Leute teilweise am Flughafen übernachten, um einen Platz zu ergattern.

Erste Eindrücke: Katastrophale wirtschaftliche Situation. Euro wird offiziell mit 4.- SSP gehandelt, am Schwarzmarkt mit 40.- SSP. Somit kann der Handel kaum mehr Waren aus dem Ausland beziehen. Eine Flasche Wasser, die früher 1.- SSP kostete wird jetzt mit bis zu 15.- SSP gehandelt. 1 Sack Hirse war früher mit 80.- SSP teuer, kostet jetzt 800.- bis 1000.- SSP und das bei gleichbleibenden Gehältern, die routinemäßig schon verspätet ausgezahlt werden. Die Not hat inzwischen auch schon gehobene Gesellschaftsschichten erreicht, ein Beamter im Aussenministerium kann seiner Familie nur mehr eine Mahlzeit pro Tag zur Verfügung stellen. Story eines Polizisten: Tätigte einen Monatseinkauf für seine Familie, ließ die Waren abtransportieren, konnte mit seinem Monatsgehalt nur ein Fünftel der Rechnung bezahlen und ließ sich freiwillig festnehmen. “Kann meine Kinder nicht verhungern lassen und gehe lieber dafür ins Gefängnis”

Ganzen Eintrag lesen »

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?